Cookies erfordern Einwilligung der Nutzer

Hallo Leute,

ich weiss nicht, wie schlimm es bei Euch ist - bei uns fliegen die Tomaten aktuell richtig tief, was das Thema EuGH-Urteil bzgl. der Zustimmungen zu einzelnen Cookies anbelangt:

Die Shopbetreiber (bei uns als Anwender) fordern nach diesem EuGH-Urteil die umsetzenden Agenturen auf, das vermeintliche Problem sofort zu lösen. Ausserdem kommen sowohl Anwender als auch Agenturen auf die wilde Idee, den Hersteller für solche Lösungen verantwortlich zu machen.

Mir will das nicht so recht in den Kopf:

  • Ja, da wurde irgendein Urteil am Eurorpäischen Gerichtshof gefällt. Dieses muss zunächst zum Bundesgerichtshof abgenickt werden (dort wird man aufgrund der Sachlage keine andere Wahl haben), damit es in DE hernach als Gesetz ratifiziert werden kann.
  • Erst danach könnten theoretisch Abmahnungen gesprochen werden. Diese Abmahnungen obliegen aber weder dem HGB noch dem UWG, so dass lediglich Datenschutzorganisationen aktiv werden könnten. Diese greifen sich in aller Regel natürlich nicht zuerst das Lieschen Müller mit der Wordpress-Seite sondern eher den großen oder großen Mittelständischen.
  • Es ist zu kategorisieren, welche Cookies technisch notwendig sind oder welche zu Tracking- oder Marketingzwecken eingesetzt werden. Als Hersteller kann man eine Liste der technisch notwendigen Cookies liefern, jedoch ist völlig unklar, welches Tracking oder welcher Marketingkram im Projekt benutzt wird.

Wie löst Ihr das?

  • Einbau im Core des CMS (nicht als Modul) sinnvoll?
  • Ein Modul, das vom Core-Team entwickelt wird und in dem man selbst für das Projekt z.B. über eine GUI Einstellungen vornehmen kann?
  • Ein 3rd-Party-Modul, das mit dem Core ausgeliefert wird?
  • Ein 3rd-Party-Modul, das optional ins CMS mit aufgenommen werden kann?

Wir setzen bei uns überall https://www.cookiebot.com/de/ ein. Damit haben wir bisher gute Erfahrungen gemacht und die eine Zeile JS tut oft nicht mehr weh.

Das mit dem neuen Code haben wir aber noch nicht probiert. Unsere Templates sehen das aktuell nach der alten Methode vor.


Hallo,

Aufregende Neuigkeiten! Wir sind stolz darauf, Ihnen mitteilen zu können, dass wir heute eine bahnbrechende und einzigartige Funktion auf den Markt bringen, die die Implementierung der Cookie-Kontrolle mit “vorheriger Zustimmung” auf Ihrer Website drastisch vereinfacht - ohne zusätzliche Kosten. „Vorherige Zustimmung" bedeutet, dass keine Cookies geladen werden, außer den unbedingt erforderlichen, bis die Zustimmung erteilt wurde.

Warum dies wichtig ist

Diese neue Funktion wird es Ihnen wesentlich erleichtern, die Forderung der vorherigen Zustimmung sowohl der DSGVO, der bestehenden ePrivacy-Richtlinie (die bald zu einer EU-weiten Verordnung wird) als auch der aktualisierten Richtlinien für Cookies, die kürzlich vom britischen ICO sowie der französischen CNIL veröffentlicht wurden und von anderen europäischen Datenschutzbehörden auf dem Weg sind, einzuhalten.

Von der manuellen zur automatisierten Implementierung

Die neue Funktion erübrigt es, alle Cookie-Setzskripte auf Ihren Websites manuell zu markieren, um Cookies zu kontrollieren. Mit einem aktualisierten Cookie-Banner-Skript übernimmt die Cookiebot-Lösung nun automatisch die Cookie-Steuerung. Dadurch wird die anfängliche Implementierungszeit für alle neuen Domains, die Sie hinzufügen, drastisch verkürzt und die Notwendigkeit, neue Cookie-Setzskripte zu markieren, entfällt. Um dies für Ihre vorhandenen Domains zu aktivieren, ist eine geringfügige Änderung des Cookiebot-Skript-Tags erforderlich – sehen Sie dafür die Anweisungen unten .

Möglicherweise haben Sie derzeit nicht konforme Domains

Am Ende dieser E-Mail finden Sie eine Liste der Domains in Ihrem Cookiebot-Konto, falls vorhanden, bei denen unser Scanner Probleme mit der Umsetzung der vorherigen Zustimmung identifiziert hat. Beachten Sie, dass Sie die Einhaltung der vorherigen Zustimmung auch in den monatlichen Scan-Berichten von Cookiebot verfolgen können.

WAS SIE TUN MÜSSEN

Um die volle Konformität mit der vorherigen Zustimmung für nicht konforme Domains zu erreichen oder wenn Sie auf eine automatisierte Cookie-Kontrolle umsteigen wollen, müssen Sie das Cookie-Banner-Skript auf Ihren Domains aktualisieren. Die Anpassungen am bestehenden Cookie-Banner-Skript können ab heute vorgenommen werden, indem Sie der kurzen Anleitung am Ende der E-Mail folgen.

Wenn Sie eine neue Domain in Cookiebot registrieren, funktioniert die automatische Cookie-Kontrolle von nun an, sobald der erste Scan der Domain abgeschlossen ist. Das bedeutet, dass Sie mit der Implementierung des Cookiebot-Skript-Tags auf jeder neuen Website warten sollten, bis der erste Scan abgeschlossen ist .

Die aktuelle manuelle Implementierungsmethode wird weiterhin unterstützt und kann mit der automatischen Cookie-Kontrolle koexistieren. Die Wahl zwischen manuell und automatisch steht im Manager bei der Anmeldung in Ihr Cookiebot-Konto zur Verfügung.

Wenn Sie unser Wordpress-Plugin (https://wordpress.org/plugins/cookiebot/) verwenden, aktualisieren Sie das Plugin auf die neue Version und wählen Sie in Ihrem Admin-Bereich zwischen automatischer und manueller Cookie-Steuerung.

Bitte beachten Sie, wenn Sie Google Tag Manager (GTM) für die Implementierung verwenden, sind keine Änderungen in der Implementierung erforderlich , da die Cookie-Steuerung innerhalb von GTM selbst erfolgt.

Launch heute

Sie werden heute die neuen Funktionssteuerelemente im Manager sehen, zusammen mit allgemeinen Informationen auf unserer Website, einschließlich eines aktualisierten Implementierungsleitfadens (https://www.cookiebot.com/goto/help/) und Artikeln im Help Center (https://support.cookiebot.com/hc/en-us).

Danke!

Wir wissen, dass der Implementierungsprozess für die vorherige Zustimmung bisher nicht ganz einfach war, und wir wissen all Ihre harte Arbeit dazu sehr zu schätzen. Cookiebot ist bestrebt, die Aufgabe, Ihre Websites vollständig konform zu machen, kontinuierlich zu vereinfachen, und wir hoffen, dass Sie genauso begeistert sind wie wir, dass Cookiebot diesen neuen Branchenmaßstab setzt!

Wenn Sie weitere Fragen haben, sind wir gerne für Sie da! Bitte schreiben Sie uns an support@cookiebot.com (auf Englisch).

Mit freundlichen Grüßen
Das Cookiebot-Team

Wie man die automatische Cookie-Kontrolle auf einer Website aktivieren kann, die Cookiebot bereits verwendet

Das Skript, das derzeit in den Header der Website eingefügt wird, um den Cookie-Banner anzuzeigen, sieht so aus:

<script id="Cookiebot" src="https://consent.cookiebot.com/uc.js" data-cbid="00000000-0000-0000-0000-000000000000" type="text/javascript" async></script>

Um die automatische Cookie-Kontrolle zu aktivieren, muss das Skript etwas bearbeitet werden: Entfernen Sie das async -Attribut und fügen Sie ein data-blockingmode="auto" -Attribut hinzu, so dass das Skript wie folgt aussieht:

<script id="Cookiebot" src="https://consent.cookiebot.com/uc.js" data-cbid="00000000-0000-0000-0000-000000000000" type="text/javascript" data-blockingmode="auto"></script>

Die Nullen werden durch die cbid-Nummer aus der entsprechenden Domaingruppe in Ihrem Cookiebot-Konto ersetzt (Registerkarte “Ihre Skripte” unter dem Menüpunkt “Einstellungen”). Wenn dies nicht bereits der Fall ist, stellen Sie sicher, dass das Skript ALS ALLERERSTES SKRIPT auf der Website platziert wird. Cookies werden nun vor der Zustimmung blockiert und automatisch auf der Grundlage der Zustimmung des Website-Benutzers gesteuert.

Liste Ihrer Domains, bei denen der Cookiebot-Scanner beim letzten Scan Probleme mit vorheriger Zustimmung identifiziert hat:

KEINE

1 Like

Danke, @contao-kirsten. Ihr habt das individuell für Eure eigene Seite eingebunden oder kommt das als Standard von Contao mit?

ich habe für und da ein Plugin gebaut. Das ist aber noch nicht so, das ich es veröffentlichen möchte, da es nicht wirklich sauber ist, sondern nur schnell runter geschrieben wurde. Zudem muss man noch an einigen Stellen manuell eingreifen, weil das noch nach dem manuellen Dokumentation gemacht wurde. Wie oben geschrieben, soll es nun reichen eine Zeile vor allen JS-Dateien einzubinden.

Im Podcast Logbuch-Netzpolitik 314 behandeln Tim und Linus das Thema auch (ab 23:09). Das trägt jetzt nicht besonders viel zu deinem aktuellen Problem bei, zeigt aber auch bei den technisch versierteren Menschen die Verwirrung über die aktuellen Urteile auf.

Alternativ werfe ich noch das Zitronentörtchen ins Rennen. https://opt-out.ferank.eu/en/install/

Hallo zusammen,

sorry, ich muss das Thema nochmal ausgraben. Zwischenzeitlich hat sich die Situation insofern verändert, als dass am 28. Mai seitens des BGH klare Entscheidungen getroffen wurden, die direkt von Anwälten interpretiert werden können.

Mittlerweile ist auch klar, welche individuellen Möglichkeiten zum Einsatz kommen können (wenn diese irgendwann rechtssicher werden):

  • CMPs, z.B. Usercentrics,
  • generische Tools, wie das von @luckow oben verlinkte Zitronentörtchen oder auch
  • Plugins/Module speziell für’s CMS, die individuell im Projekt zum gewünschten Effekt führen.

Nachdem wir aktuell wieder ins Kreuzfeuer geraten, weil eine Umsetzung von uns erwartet wird, obwohl es alle drei genannten Möglichkeiten natürlich auch in meiner Welt gibt, muss ich nochmal die Frage stellen: Wer von Euch gibt eine solche Möglichkeit im Core-Package mit raus: Neos, WP, Plone, Contao? Falls nicht, könnt Ihr begründen, warum nicht?

Im Unterschied zum CMS bin ich halt in der Onlineshop-Welt unterwegs, wo bereits ein kleiner Shop mit wenigen Produkten schon so viele Seiten aufbaut, dass ein CMP schnell sehr teuer werden kann. Auch wird gern als Begründung angebracht, dass bei einem CMP Daten auf einem fremden Server abgeladen werden.

Danke für’s Mitdenken!